iOS11 – Neuerungen für den Laien

Seit dem 19.09. steht iOS 11 als Download zur Verfügung. Oftmals bieten die Systemupdates für den Endverbraucher nicht sichtbare Optimierungen und Veränderungen. Das ist gut, aber für mich als Endverbraucher nicht direkt von Belang.

Mit iOS 11 kommen aber ein paar Neuerungen, die auch für den Endverbraucher sichtbar sind.

Das neue Kontrollzentrum

Sowohl das iPhone als auch das iPad haben nun ein neues Kontrollzentrum spendiert bekommen.

Das iPhone-Kontrollzentrum gibt nun einen direkten Zugriff auf Funktionen, die der User öfter nutzt. So kann hier direkt die Verbindung zum WLAN oder Bluetooth abgeschaltet werden.

Aber Achtung: Die jeweiligen Module bleiben hardwareseitig aktiv!

Wer also die Funkmodule abschaltet, um Strom zu sparen, muss diese über die Einstellungen im Systemmenü abschalten.

Dadurch, dass z.B. das WLAN-Modul aktiv bleibt, ist die Standortgenauigkeit bei der Standortsuche deutlich genauer. Mit einer Deaktivierung über das Kontrollzentrum wird also lediglich die WLAN-Verbindung gekappt und eine 4G-Verbindung hergestellt.

Deutlich mehr Änderungen zeigt das neue Kontrollzentrum des iPads. Auch hier gibt es die Symbole zum schnellen Zugriff (inkl. der o.g. Einschränkung), aber es werden zusätzlich die neue Schnellstartleiste und die geöffneten Apps angezeigt.

Die Optik erinnert nun deutlich an die vom macOS, was die Übersicht auf dem iPad verbessert. Auch die Bedienung wurde vereinfacht. Nun kann eine geöffnete App nach oben gewischt werden, um zum Kontrollzentrum zu gelangen. In unseren Augen in echter Fortschritt.

Die neue Tastatur

Ebenfalls einen großen Schritt nach vorn stellt die verbesserte iPad-Tastatur dar. Es fällt dirket auf, dass nun wie bei einer Computer-Tastatur zusätzlich ausgegraute Zeichen auf den Ziffern dargestellt werden.

An diese kommt man heran, in dem man auf der Taste nach unten wischt. Dadurch wird das Tippen auf dem iPad nochmals deutlich besser.

Es wurde zudem die Optik ein bisschen aufgehübscht, wie z.B. die Animationen zwischen dem Wechsel der Apps oder die Apple eigenen Apps Mail und Kalender. Diese sind aber nur von kosmetischer Natur und ändern nichts im Vergleich zu iOS 10. Die Kalender App des iPhones ist zum Beispiel noch immer sehr unübersichtlich und es gibt viele Fremdhersteller, die zeigen, wie es besser geht.

Der App-Store wurde nun gründlich überarbeitet. Die Umstellung ist zuerst gewöhnungsbedürftig, aber dennoch notwendig gewesen. Die Übersicht ist größer und die Spiele bekommen einen eigenen Bereich, was sowohl Spielern wie Nicht-Spielern zugute kommt.

Derzeit berichten noch einige User von Problemen beim Zugriff auf Exchange-Server, so dass derzeit von einem Update abgeraten wird, wer darauf angewiesen ist. Dies dürfte allerdings hauptsächlich Business-Kunden betreffen, deren Geräte üblichwerweise nicht direkt nach einem Release auf ein neues iOS umgestellt werden.

Für den Endverbraucher lohnt sich das Update. Die Bedienung vor allem am iPad wurde verbessert und die Übersicht auf allen Endgeräten erhöht.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + = 11