Die Heimat des L-Welses

Nun können wir sagen, dass der L-Wels im Becken eine neue Heimat gefunden hat. Im April diesen Jahres haben wir in ins Becken gesetzt, musste aber immer wieder von seiner Zurückhaltung berichten.

Im Juni erschien der Beitrag Ein L-Wels im Becken und nicht in Sicht? Darin haben wir berichtet, wie sich der Wels, der im April des Jahres eingezogen ist, nur zögerlich zeigte.

Im Juli haben wir im Beitrag Der L-Wels zeigt sich davon berichtet, wie der Wels zwar noch immer scheu, sich immer öfter zeigte.

Der L-Wels wird mutig hieß es dann im September, als sich der Wels immer öfter zeigte, auch wenn wir auch da noch nicht zu sagen vermochten, wovon sich der Wels wohl ernährte.

Nun geht der L-Wels sehr offensiv in das Futtergebiet und holt sich aktiv das Futter, das wir der Gemeinschaft zuführen. Er hat nun sogar schon mehrfach die anderen Welse vom Futter verscheucht. Scheu ist der Wels allerdings dennoch, vor allem, wenn ein Schatten durch das Becken huscht (z.B. wenn jemand am Becken vorbeigeht). Dennoch ist er viel aktiver im Becken unterwegs und wühlt und gräbt, was das Zeug hält

Interessanterweise verschmäht aber auch dieser Wels jegliches frisches Grünfütter. Egal ob Gurke oder Zucchini, an das frische Grünfutter gehen in dem Becken lediglich Schnecken, Armanogarnelen und die Panzerwelse.

 

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.