Ist doch gar nicht so schlimm!

death-2421820_1280

Den Sommer über haben alle Landesfürsten und -fürstinnen quer durch alle Parteien die Corona-Pandemie verharmlost. Es wurde sich auf keiner Ebene und in keinem Ressort auf die zweite Welle vorbereitet. Auf eine Welle, die so sicher kommen würde wie das Amen in der Kirche. Es wurde weder bei der Versorgung der FFP2-Masken vorgesorgt, noch bei der Aufstockung des Pflegepersonals noch bei der Umsetzung digitaler Lernformate für die Schüler.

Ganz im Gegenteil wurde viele versprochene Leistungen plötzlich vergessen, wie z.B. der Bonus für das Pflegepersonal, der natürlich nicht ausgezahlt wurde.

Durch die Verharmlosung der Politiker wurde der Eindruck bei der Bevölkerung geweckt, dass die Pandemie gar nicht so schlimm sei und entsprechend haben auch viele Menschen die Pandemie nicht ernst genommen. Dies war auch dann der Fall, als die Fallzahlen stiegen und sich die Krankenhäuser langsam aber stetig füllten.

Alle Warnrufe von Epidemiologen, Virologen und Ärzten wurden konsequent ignoriert und sogar vor einer Panickmache gewarnt.

Nun ist es soweit und selbst die ignorantesten Landesfürsten haben gemerkt, dass es in den Krankenhäusern eng wird und keine Plätze mehr für die Patienten frei sind, die in jedem Herbst mit Problemen zu kämpfen haben. Ja, auch dieser Umstand ist bekannt und wurde vom Krankenhaus-Personal aus allen Ebenen in Richtung der Landespolitiker komuniziert. Und ebenfalls ignoriert.

Diese letzte Schulwoche vor den Winterferien in NRW ist sehr bezeichnend, denn während der Ministerpräsident Armin Laschet verkündet, dass es einen “harten Lockdown” geben muss, so erweist sich dieser als ein ebenso inkonsequent. In der Pressemittelung heißt es nämlich:

Für die Klassen 1-7 erfolgt der Unterricht in Präsenz. Dabei wird die Entscheidung über die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler am Präsenzunterricht in den Schulen den Eltern freigestellt.

Und was bedeutet so eine schwammige Aussage? Dass die Schüler der Klassen 1-7 weiterhin in den Klassen beschult werden!

Wir haben drei Kinder, die alle drei in diese Rubrik fallen und in allen drei Schulen sind unsere Kinder fast die Einzigen, die zu Hause beschult werden. Wir haben vor, Weihnachten mit den Großeltern zu verbringen und möchten sichergehen, dass nicht wir es sind, die das Virus und damit den potentiellen Tod zu den Großeltern tragen.

Es ist immer noch so, dass Kinder das Virus mit nur wenig sichtbaren Symptomen in sich tragen und verbreiten können. Und vor allem in der Winterzeit ist es schwierig zu erkennen, ob es sich nun um eine übliche Schnupfnase handelt oder nicht.

Eine Testung wird weiterhin der Bevölkerung verweigert. Es ist nur mit Mehrkosten für den Normalbürger möglich, sich testen zu lassen, wobei selbst dann ihm viele Steine in den Weg gelegt werden. Aktuell wird jedem der Wunsch verweigert, wer sich auf eigene Kosten testen lassen möchte.

Aber sollte nicht gerade jetzt Familien ein kostenfreier Corona-Test angeboten werden, bevor sich die Familien zu Weihnachten treffen?

Ich persönlich finde es unverantwortlich, wie die Landespolitik auf die zweite Welle der Pandemie reagiert. Wie wird es erst, wenn im Frühjahr die dritte Welle kommt? Auch das ist absehbar!

Ich bin dafür, dass die Landesfürsten zwangsweise eine Schicht auf einer Intensivstation ihrer Wahl absolvieren müssen, um zu erkennen, wie dramatisch die Situation in Wirklichkeit ist! Oder muss es wirklich so weit kommen, dass auch in Deutschland die Toten in Kühl-LKW gelagert (wie in den USA) oder von Militär-LKW abtransportiert werden (wie in Italien)? Und heißt es dann immer noch, ist doch gar nicht so schlimm?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.