Warum Zebrarennschnecken beobachtet werden sollten

Ist auf diesem Foto zu erkennen, was passiert ist? Ist die hellbraune Linie unterhalb der Schnecke zu erkennen? Dies ist die Schnecke, wie sie versucht, den Boden zu erreichen. Sie hängt förmlich in der Luft.

Wir haben einen L-Wels im Becken, der gerne im Sand wühlt und gräbt. Gleichzeitig haben wir Hölzer und einen Zierstein im Becken. Es scheint, als wäre die Zebrarennschnecke genau in dem Moment zwischen Glaswand und Zierstein gewesen als der Wels den Sand neben ihr umgegraben hat.

Das hatte zur Folge, dass entweder der Stein etwas gekippt ist oder die Schnecke nach unten gerutscht ist. Damit hing dir Schnecke fest. Dabei hatte es nur einen kleinen Anstubser gebraucht, um die zu befreien.

Das ist sicherlich ein Nachteil von den Zebrarennschnecken, dass man immer wieder schauen muss, was die so treiben, denn manchmal bugsieren sie sich in Situationen, aus denen sie nicht mehr allein herauskommen. Gern gesehen auch die Rückenlage, aus der sie es manchmal schaffen, sich zu drehen, aber manchmal eben auch nicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.