Einen Subwoofer oder Boxen vom Boden entkoppeln

Wer einen Subwoofer sein eigen nennt, kennt das Problem. Die Schwingungen des Basses werden in den Fußboden übertragen und setzen sich von dort über Wände und Decken zu Nachbarn fort, wo es zu unangenehmen Belästigungen kommt.

In unserem Fall steht ein Aquarium neben dem Subwoofer und die Schwingungen haben sich zusätzlich auf das Becken übertragen. Nicht dass die Fische reihenweise gestorben sind, aber man konnte durchaus an der Wasseroberfläche sehen, wenn der Subwoofer in Betrieb war.

Also musste Abhilfe her und wir haben zwei Systeme getestet. Zum einen Boxenspikes und zum anderen Shock-Absorber.

Boxenspikes oder Sub-Watt-Absorber oder Bass-Absorber

Diese Art der Entkopplung der Box hat unterschiedliche Namen, aber das Prinzip ist immer das gleiche. Anstelle eine großen Auflagefläche des Subwoofers wird selbiger auf sehr dünne Spitzen gestellt. Im Grunde genommen, sind es kleine umgedrehte Pyramiden, auf denen der Subwoofer steht.

Damit der Boden keinen Schaden nimmt, gibt es kleine Plättchen, in denen ein passgenaues Loch eingelassen wurde, in das die Spitze der Pyramide genau hereinpasst.

Werbung

Die Spitze zeigt dabei nach unten, damit die Auflagefläche minimiert wird. Man könnte ja meinen, dass durch die Plättchen die Schwingungen dennoch übertragen werden, aber wenn sie es tun, so nicht spürbar.

Es ist erstaunlich, wie gut diese Spikes funktionieren. Wir konnten einen satten Bass hören, ohne dass auf der Oberfläche des Aquariums Wellen zu sehen waren.

Natürlich hat das System seine Grenzen, so dass ab einer gewissen Lautstärke der Bass dennoch fröhlich zum Nachbarn getragen wird, der sich darüber dennoch beschwert.

Shockabsorber

Werbung

Ein anderes System sind die Shockabsorber. Hierbei handelt es sich um Gummischeiben, auf deren Vorder- und Rückseite Noppen angebracht sind, die die Schwingungen dämpfen. Bei unserem Subwoofer hat das System relativ wenig der Schwingungen absorbiert. Dort haben die Spikes deutlich besser funktioniert.

Wo diese Shockabsorber dennoch wunderbar funktionieren, sind bei wackeligen Tischen (z.B. als ich in einem Chemiewerk gearbeitet habe, in dem große Kompressoren die Erde zum Schwingen brachten und damit auch den Arbeitsplatz, was sehr unangenehm war).

Aber auch ein Außenfilter des Aquarium, dessen Pumpe Schwingungen in den Unterschrank übertragen hatte, konnte mit diesen Absorbern deutlich leiser arbeiten. Aber auch bei größeren Maschinen konnten (in Grenzen) die Absorber Schwingungen dämpfen. Bei einer Waschmaschine funktioniert dies in Maßen.

Am ehesten haben diese Shockabsorber Schwingen gedämpft, wenn diese relativ regelmäßig und nicht ganz so kräftig auftraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.