Zwei Welse in trauter Zweisamkeit

zwei unterschiedliche welseEs sollte fast ein Jahr dauern, bis der L-Wels sich zum Futterplatz wagt und sich an den Wels-Chips gütlich tut. Dabei kann der große L-Wels, der anfangs so scheu war, sich durchaus sein Plätzchen erkämpfen.

Natürlich ist er noch immer scheu, vor allem, wenn ein Schatten durch das Becken huscht, wenn man sich z.B. davor bewegt. Dabei hat der Wels tatsächlich weniger Angst vor der Person, die sich dem Becken nähert sondern vielmehr vor dem Schatten, der sich durch das Becken bewegt. Je nach Licht in unserem Zimmer konnten wir das recht gut beobachten.

Auf dem Foto sind man die beiden Welse in trauter Zweisamkeit, die allerdings ein wenig täuscht, denn solche Momente sind selten. Schnell vertreibt der L-Wels die anderen Welse in seiner Umgebung, wenn er sich schon bis zum Futterplatz vorwagt.

Wer auch einen L-Wels in seinem Becken hält und sich wundert, dass er kaum zu sehen ist, der muss einfach nur ein bisschen Geduld aufbringen. Er bekommt ausreichend Futter und hat auch so manche Pflanzenwurzel ausgegraben (wir haben natürlich einen Sandboden und auch einen recht hohen), wenn er ein bisschen mehr Hunger verspürte. Seit er regelmäßiger zum Futterplatz kommt, gräbt er auch weniger im Becken herum. Was ich persönlich schade finde, denn so konnte er den Pflanzenwachstum ein wenig eindämmen.

Weitere Beiträge zum L-Wels von seiner Eingliederung im April 2018 bis heute:


Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.